Ein Tag in Berlin

/
2 Comments
Ihr Lieben, ich hatte einen tollen Tag in Berlin! Ich habe mir ein Sightseeing alternativer Art vorgenommen, da ich das zweite Mal in der Hauptstadt war, und die typischen Sights alle bereits gesehen habe. Ich kann Euch sagen: Ich wurde nicht enttäuscht!

Vom Flughafen kann man super easy mit dem Bus zum Alexanderplatz fahren. Ein Tagesticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel kostet ca. 6 Euro. Total okay, viel besser als zum Beispiel in Stockholm. 
Am Alexanderplatz war schon morgens um halb 9 einiges los, obwohl noch nicht mal Wochenende war.




Von der Weltuhr aus hat man freie Sicht auf den Fernsehturm, der dank des Wetters "Im wahrsten Sinne ein Wolkenkratzer" war. Die Spitze verschwindet in den Wolken, wie ihr hier gut sehen könnt.


Mein Outfit war praktisch gehalten. Ich habe einen Trenchcoat von Topshop (ähnlich hier) getragen, darunter eine Jeansjacke von H&M, eine Schluppenbluse von Zara, Jeans von H&M und Schuhe von North Star. Ja und natürlich die Tasche aus dem "Whats in my bag"-Post.


Vom Alexanderplatz fuhr ich mit der Bahn zum Prenzlauer Berg, wo es echt richtig schöne Cafés und kleine Boutiquen gibt. Da hab ich mir erstmal ein zweites Frühstück gegönnt, ich war ja schon seit 4 Uhr wach! Das "Morning Glory" ist supersüß! Ich hab da ein Sandwich mit Tomaten, Kräutern und Käse gesessen, der noch ganz heiß war und laaaange Fäden beim Essen zog! Kaffee gabs in einer süßen verzierten Tasse. Die Atmosphäre war super dort, sehr entspannt. Hier mal ein paar Fotos:







Der nächste Halt waren die Hackeschen Höfe. Sehr beeindruckend, wie still es dort war. Die kleinen Läden waren toll und es gab da auch einen Brandy & Melville.



Nochmal ein toller Blick auf den Fernsehturm am Alexanderplatz

Die East Side Gallery ist auch sehr sehenswert. Die Kunstwerke sind zum Teil noch Originale aus der DDR-Zeit! Man kann ganz nah daran vorbei schlendern und gemütlich Fotos machen. Es waren nicht viele Touristen da, aber ich glaube, da hatte ich einfach Glück :D





Wenn man am Ende der Mauer angekommen ist, gibt es rechts eine Brücke, die Oberbaumbrücke. Überquert man die, ist man in Kreuzberg, aktuell das angesagteste Viertel Berlins! Dort gibt es das "Yaam", einen alternativen Beachclub direkt an der Spree, an dem im Sommer natürlich einiges los ist.




In Kreuzberg habe ich das erste mal das wohl berlinerischste Getränk getrunken: Club-Mate! Hacker um die Jahrtausendwende haben das in Berlin zu allererst getrunken. Wahrscheinlich wegen dem hohen Koffeingehalt. Irgendwann hat es sich dann zum Szenedrink etabliert. Schmeckt ziemlich nach Koffein, diesem bitteren Beigeschmack, den man auch aus der Cola kennt und auch ein bisschen nach Bier. Gewöhnungsbedürftig, aber je länger man es im Mund hat, umso besser schmeckt es.


So, dann war Zeit fürs Mittagessen. Im "Rebellion der Zimtsterne" gibt es Vegetarisches und vegane Küche. In sehr familiärer und heimischer Atmosphäre habe ich mir einen Kokosmilchreis mit Zimt und Zucker gegönnt, der unfassbar lecker war und mich an meine Kindheit erinnert hat.






Dann hatte ich leider keine Zeit mehr Fotos zu machen, deshalb fasse ich das jetzt mal nur kurz zusammen: Nachdem ich noch kurz im Sony Center am Potsdamer Platz vorbeigeschaut habe,war ich danach im Bikini Haus Berlin, das ist wirklich cool da. Kleine Designer Start-Ups können da in rustikalen Holzboxen ihre Produkte verkaufen. Ich finde, das ist ein ziemlich gutes Konzept, denn oftmals haben gerade kleinere Firmen innovative Ideen, es weiß nur bloß keiner davon! Das ist echt schade, umso besser finde ich es, dass das Bikini denen jetzt ihre wohlverdiente Chance gibt. 
Natürlich darf bei einem Berlin-Trip das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) nicht fehlen. Für alle, die noch nie da waren: es ist dort wie in einer Mischung aus Harrods in London und Galeria Kaufhof. Riesiges Sortiment (das Beauty-Department und die Accessoire- und Interior- Etage sind wirklich ein Traum! Unbedingt hingehen, wenn ihr Zeit dazu findet!)
Ganz oben gibt es da einen Food Court und so hatte ich zum Abendessen einen klasse Veggie-Burger, direkt neben dem Moet-Stand (sorry, meine Tastatur bietet mir nicht die Möglichkeit zweier Punkte über dem "e"). Ja und somit war mein Tag in Berlin auch schon vorbei. Ich hatte bloß Zeit, mir eine Sache im KaDeWe zu kaufen, das seht ihr dann im nächsten Post.

Also war es alles in allem ein mega Tag, mit vielen kulinarischen und kulturellen Highlights, fernab von den typischen Sights wie dem Brandenburger Tor. Kleiner Tipp: wer von Tegel mit dem Bus zum Alexanderplatz fährt, sieht das Regierungsviertel, den HBF, das Tor und fährt "Unter den Linden" entlang.

Wart ihr schon mal in Berlin? Was habt ihr Euch da angeschaut und wie habt ihr den Tag verbracht?

Alles Liebe, Eure E


You may also like

Kommentare:

  1. Tolle Bilder! Berlin ist eine echt eindrucksvolle Stadt!
    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag, Liebes!
    <3
    Vielleicht hast du ja Lust bei meiner YourPost Aktion mitzumachen? Ich freue mich auf deine Ideen!
    theshimmeroflife.blogspot.de/2014/09/your-posts.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Liebes!! Ja da hast du recht :)

      Sehr gern, wir schauen uns das an :) <§

      Löschen

Follower